Nordlichter

Nie zu vergessen wo wir herkomm',
das fällt uns ganz bestimmt nicht schwer.
Aber ganz schön nah am Wasser gebaut…
Ja, und? Was ist schon schöner als am Meer.

Unsere Heimat, große Liebe,
die man noch viel mehr zu schätzen weiß,
wenn sie auf einmal nicht mehr vor der Tür ist,
keine Möwe mehr aufs Dach schietert oder schreit.

Setzt die Segel Richtung Norden,
wo das Land wieder platt wird und Plattdüütsch vertraut,
wo das Fischbrötchen original schmeckt
und dein Herz blüht wieder auf.

Wo die Luft am allerbesten ist
und die Menschen auch mal krüsch -
nee, wir sind nicht oberflächlich,
wir sind ehrlich, wir sind plietsch.

Denn wir sind Nordlichter.
Bei uns wird nicht lange geschnackt,
sondern gemacht,
frei raus.
Wo andere Urlaub machen, sind wir zu Haus.
Denn wir sind Nordlichter.
Wir sagen uns zu jeder Zeit nur "Moin",
und Sturm ist für uns 'n büschen Wind.
Wir sind stolz und dankbar,
dass wir Nordlichter sind.

Für die einen erst oberhalb der Elbe,
für die anderen kurz vor Bremen -
meist beginnt der Norden schon im Herzen,
beim Fühlen und beim Verstehen.
Denn, wenn man nicht von hier kommt,
dann hat man nix am Hut mit Tüdelkram,
mit sutsche machen kann man nicht viel anfangen,
und nix im Büdel aufbewahren.

Das geht raus an euch Matrosen,
Fischköppe, Jungs und Deerns,
Exiler, die nun ganz woanders wohnen,
die aber gern geblieben wär'n.
Und kann ich auch mal nicht bleiben,
bleibt ein Teil doch bei dir.
Dann kannst Dir aber sowas von sicher sein,
ich bin ganz bald wieder hier.

Denn wir sind Nordlichter.
Bei uns wird nicht lange geschnackt,
sondern gemacht,
frei raus.
Wo andere Urlaub machen, sind wir zu Haus.
Denn wir sind Nordlichter.
Wir sagen uns zu jeder Zeit nur "Moin",
und Sturm ist für uns 'n büschen Wind.
Wir sind stolz und dankbar,
dass wir Nordlichter sind.

Kaya Laß

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken